Schlagwort-Archive: Satire

Türkisch Logik

Logo des Autoren-Blogs ‚carta‘

Logo des Autoren-Blogs ‚carta‘

Erdogan und Wir
Am 24. April 2017 veröffentlichte der Politologe und Autor Klaus Vater (u.a. ehemaliger Pressesprecher des Bundesgesundheitsministeriums) einen Artikel auf Carta. Darin versucht er zu verstehen, warum der Autokrat Erdogan so populär ist.

Türkisch Logik
Satire an: ich glaube, es liegt an der türkischen Logik. Die Türken wählen Erdogan, weil wir Deutschen diesen Herrn nicht leiden können. Türkisch Logik eben. 😆

 

24. Mai 2016: Neues aus der Anstalt

Polit-Satire von und mit Max Uthoff und Claus von Wagner. In der Sendung vom 24. Mai 2016 geht es um TTIP und CETA. Als Gäste mit dabei sind der Finanzkabarettist Chin Meyer, Masud Akbarzadeh und Diplom-Animatöse Christine Prayon.

Direkt zur Sendung ‚Die Anstalt‘
Oh Wunder, es gibt sogar eine Flash frei Version der Webseite!
Zum Glück hat die Anstalt einen eigenen RSS-Feed.

 

Neues aus der Anstalt vom 26. April 2016

Polit-Satire von und mit Max Uthoff und Claus von Wagner
Diese Woche waren mit dabei Alfred Dorfer, Hazel Brugger und Arnulf Rating. Die Anstalt hat einen eigenen RSS-Feed. Eine direkte Verlinkung auf die Webseite der Sendung beim ZDF halte ich nicht für sinnvoll. Die Webseite ist einfach nur schlecht!

 

Neues aus der Anstalt !

Neues aus der Anstalt vom 5. April 2016
Endlich mal mit Lisa Fitz! http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016

Polit-Satire mit Max Uthoff und Claus von Wagner
Und die Anstalt hat sogar einen eigenen RSS-Feed. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr, eine Folge der Satire-Sendung beim ZDF zu verpassen!

 

WDR 2 Radio – Kabarett zum Mitnehmen

Satirisches Intermezzo

„Jeden Tag um zehn vor elf bringt Ihnen WDR 2 ein kleines satirisches Intermezzo ins Haus.“

Jeden Tag? Nein, nicht jeden Tag. Hier mal der Wochenplan mit den Links zu den einzelnen Webseiten beim WDR:

Montag
Wilfried Schmickler

Dienstag
Nils Heinrich

Mittwoch
Fritz Eckenga

Donnerstag
Dieter Nuhr

Freitags
Jürgen Becker und Didi Jünemann