Schlagwort-Archive: Star Wars

Downton Abbey, Down on Abby or Downton Wars?

Letztens musste ich mir drei Folgen der TV-Serie Downton Abbey antun. Mehr Folgen werden es bei mir auch nicht werden, denn dieses Machwerk erinnert mich zu sehr an meiner Omma ihre Lieblingsserie: Das Haus am Eaton Place.

„Dummes Adelsgesindel und ihre dummen Dienstboten“
Und Omma wusste was sie sich dort ansah, denn sie war Jahrgang 1900 und selber Dienstmädchen gewesen!
Wenn der frühe Samstag Abend kam, dann durfte man Sie nicht stören, Zitat „Ich hab getz keine Zeit, ich MUSS mir dat dumme Adelsgesindel und ihre dummen Dienstboten angucken gehen“ Zitat Ende. Wohlgemerkt, sie meinte ihre Fernsehserie Das Haus am Eaton Place.
Ich bin ein Jane Austen Geschädigter und habe entsprechende Fluchtreflexe entwickelt! Beide Serien tue ich mir nicht mehr an, dann schon eher Down on Abby. 😉

Downton Wars
Ja, oder Downton Wars! Das ist jugenfrei, nimmt die Serie Downton Abbey und Star Wars auf die Schippe, und war obendrein für einen guten Zweck. Ja, darauf kann ich mich einlassen (wenn denn die GEMA das nicht verhindern würde)!

 

Help Rob James-Collier (Thomas Barrow) raise £10,000 for Chilterns MS Centre! Downton Wars: Episode 1 -- The Phantom Valet

 

As a thank you to fans who helped Rob James-Collier raise over £15,000 for Chilterns MS Centre -- we present to you, ‚Downton Wars: Episode 2 -- The Evil Butler Strikes Back‘

 

Kennen Sie… Eyke Volkmer

Titelbild von Eyke Volmer

Titelbild von Eyke Volmer

„So sieht es im Weltraum aber nicht aus“
Eyke Volkmer hat bis 1972 die Titelbilder für die Reihen Goldmanns Zukunftsromane und Goldmanns Weltraum Taschenbücher gemalt. „So sieht es im Weltraum aber nicht aus“ ist ein Kommentar des bekannte Verlegers Wilhelm Goldmann zu den Titelbildern des Illustrators Eyke Volkmer. Wenn es um meine Space Art Bilder geht, bekomme ich das oft zu hören. Fernsehserien und Spielfilme wie etwa Star Trek und Star Wars verwöhnen den Betrachter. Und wir Illustratoren und Grafiker, die wir den Weltraum auf eine andere Weise zeigen, haben es schwer gegen den Mainstream anzukämpfen.

John Wyndham: Kolonie im Meer

John Wyndham: Kolonie im Meer, Titelbild von Eyke Volkmer

Dem freischaffenden Bühnenbildner, Kurator und Künstler Tommi Brem ist es zu verdanken, das man Eyke Volkmers Werkschau online ansehen und einen Katalog bei Blurb bestellt werden kann. Und die komplette Ausstellung kann man sogar ausleihen!

 

UPDATE 22.08.2015:
Auf Houdini Nation, einem älteren Projekt von Tommi Brem, findet sich ein Interview mit Eyke Volkmer aus dem Jahre 2007. Zitat:

„Volkmer explains the decision of Wilhelm Goldmann to have the covers designed in this particular fashion, he explains how book covers were done in that time and he tells us a little about how the publisher Wilhelm Goldmann was a person.“

Das Interview kann man in Englisch und in Deutsch herunterladen und liegt als siebenseitiges, nur 800 Kbyte kleines Pdf vor.

 

Was? Die Jedi sind käuflich?

Disney kauft die Jedi weg

Karikatur zum Verkauf von "Star Wars" an Disney
https://twitter.com/theaarondouglas/status/263421357252022273/photo/1

„Was? Die Jedi sind käuflich?“ Das war mein erster dummer Reflex, als ich die Nachricht hörte. Der Schauspieler Aaron Douglas (Battlestar Galactica) veröffentlichte über Twitter eine „Karikatur“ zum Verkauf aller Star Wars Rechte an den Disney Konzern. Sehr passend!

Hier der Wikipediaeintrag zu Aaron Douglas.

 

Flashmob mit Pauken und Trompeten

Und mit Harfe!

Das WDR Rundfunkorchester hat einen „flashmob“ auf dem Wallrafplatz in Köln veranstaltet. Spontan dürfte dieser flashmob wohl nicht zustande gekommen sein. Denn die Musiker des Orchesters hatten nämlich ihre Instrumente wie Pauke, Harfe und Cello dabei!
Und dann ging es los: der WDR Rundfunkorchester-Flashmob beschallte den Wallrafplatz mit der Star Wars Fanfare! Hier gehts zu den beiden Videos:

http://www1.wdr.de/themen/kultur/wdrrundfunkorchester100.html

Leider wurde nicht berichtet, wie hoch die Tantiemen für die öffentliche Aufführung waren.George Lucas wird es freuen. Und wir Bundesbürger konnten sehen, wofür unsere GEZ Gebühren verwendet werden.

Eine prima Idee. Ein dickes Lob an das WDR Rundfunkorchester.