Schlagwort-Archive: Nebenjob

Gibbet auch zombiefizierte Planzen?

Hasse den Giersch inne eine Seite von Mutters Garten beseitigt, wächst dat Zeuch inne andere Seite wie Hulle! Wie so untote Zombies kommt mir der Giersch vor, et is einfach nich tot zu kriegen. Ich glaube, dat sind zombifizierte Zombie-Pflanzen, glaubse dat?

Sie kommen immer wieder
Aber in Mutters Garten gibbet noch so seltsame Pflanzen mit eklige Tentakeln: Brombeeren und Efeu. Und die Brombeeren stechen sogar. Mannomann, ich hasse dat Zeuch, dat kommt immer wieder!
Ich muß unbedingt die Schrebergärtnerin fragen wat man dagegen machen kann. Ich hatte mich schon ewig nich mehr bei ihr gemeldet, hoffentlich lebt die noch und is nicht von die ihre untoten Zombie-Pflanzen zombifiziert worden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Mannomann, Zombies gehen nur zum essen raus

Früher hatte ich ma so wat wie Freizeit (mit Hobbies und Freunde und so), und ich kam über die Runden.
Heute, als freiberuflicher Zombie-Jäger habe ich einen Arbeitstag von 12 Stunden, und dat sieben Tage die Woche. Und wenn ich dann vonne Maloche nach Hause komme, bin ich zu faul um ma wat zu unternehmen, glaubse dat? Ich schaffe et nich ma die Kumpels in Bochum anzurufen. Näh, näh, näh!
Aber getz muß ich den Arsch hoch kriegen! Denn mein Kühlschrank is leer und ich muß anne Pommesbude mir wat zu essen holen: ich hab Hunger auf ne Mantaschale.
Ja, so is dat Leben, die Zombies gehen auch nur zum essen raus! Mannomann.

 

Mannomann: Nazi-Zombie in der Arztpraxis!

Diese Woche waren wir vonne Spezialeinheit mal wieder zu sonne komische Arztpraxis gerufen worden. Und et kam wie et immer kommen muß: der Arzt war von einem untoten Nazi-Zombie zombifiziert worden. Wir nebenberuflichen Zombie-Jäger vonne Spezialeinheit haben nich lange gefackelt und den Fall erledigt!

Übrigens, der Nazi-Zombie wohnte als Oppa in seinem schicken Eigenheim, schräg gegenüber von der Praxis von dem Arzt. Dort flatterte so ein Schwarz-Weiß-Rote Fahne an einem ziemlich hohen Mast herum: die Reichskriegsflagge. Ja, glaubse dat? Den fiesen Lappen hat unsere Feldwebel dann mal gleich mit genommen, für unser Krematorium. Da tun wer so wat nämlich entsorgen.
Mannomann, ein Nazi-Zombie inner Arztpraxis hatten wer dies Jahr auch noch nicht.

 

Mannomann, kein Bock auf Frühling

Null Bock, kein Bock, auf gar nichts
Da kommse morgens nichts ahnend aufe Arbeit an, und musse mit an sehen wie die Mundwinkel Deiner Kollegen (alles freiberufliche Zombie-Jäger im Nebenjob) senkrecht nach unten zeigen. Ja wat is denn mit Euch los? Wat geht denn hier ab?
Fragen über Fragen, abba die Antworten waren irgendwie einsilbig: „Ich hab kein Bock, et is widda Frühling“. Ja, glaubse dat? Dat untote Zombie Gesindel stört et doch gar nicht ob gerade Frühling oder Winters is. Für die is immer schlechtes Wetter!

Kein Bock auf Frühling
Ich gebe es ja zu, in Mutters Garten sprießt widda dat Unkraut; da wird et wieder ordentlich wat zu rupfen geben, dat kannse mir glauben.
Aber getz auf die schönen Spaziergänge inne immer wärmer werdenden Sonne zu verzichten und die Mundwinckel wie die Merkel in die Tischplatte zu rammen, näh, näh, näh, da mache ich nicht mit!

Ja, so is dat Leben
Denn erst mal isset April. Und der macht bekanntlich wat er will. So ist dat Leben eben. Mannomann!

 

Mannomann, einfach zu schön um wahr zu sein

Die letzten paar Wochen waren richtig gut für uns freiberuflichen Zombie-Jäger
Wir vonne Spezialeinheit kamen alle auf unseren Schnitt und haben richtig gut Kohle gemacht. Aufe Maloche lief dat richtig rund, und dat untote Gesindel hat sich von uns einfach entsorgen lassen. Ich musste kein einziges mal meine Pumpgun einsetzen. Sogar der Schlipsträger und der Dicke kamen auf ihren Schnitt.

Auch privat muss ich sagen läuft et gut
Vonne Verwandtschaft hat sich bei mich auch keiner mehr blicken lassen. Vielleicht werde ich mich ma bei meine alten Kumpels in Bochum melden. Im Augenblick läuft et bei mich richtig gut.

Mannomann, et is einfach zu schön um wahr zu sein!